ubahnstation.net
Geschichten aus dem Untergrund

5 Uhr ist schon im Allgemeinen keine gute Zeit, aufzustehen. Aber im Urlaub? Puh!

Das erste öffentlich Transportmittel habe ich schonmal verpasst. Zu früh und dann an der Haltestelle vorbeifahren ist recht innovativ für die HVV Busse. BTW: Der HVV erhöht malwieder die Preise um 7%.

(6:28) Bin jetzt auf dem Weg nach Berlin zur InnoTrans.

(23:59) Wieder zuhause :-)


Guten Morgen, Welt. Bin um halb 6 wach, was ist denn der Plan für heute?

Die Liste:

  1. Auto in die Werkstatt
  2. Reifen reparieren
  3. Neonröhren in der Werkstatt
  4. Gitarren für Greenbox Songs aufnehmen
  5. Die 4 fehlenden Caches für die 1500 suchen
  6. 3.0er Kernel für mein XOOM bauen und ausprobieren, danach das XOOM wieder recovern :-)

Ich fang mal mit Punkt 6 an…

(9:00) Ich hab den Tiamat 3.0.24er Kernel ausprobiert, allerdings ohne Erfolg. Das XOOM rebootet gleich beim Start und es ist nichtmal möglich, in den Logs zu gucken. Angepasste Quellen für das Moto XOOM habe ich bisher nicht gefunden. Ok, dann warte ich, bis Team EOS auf den 3er Kernel umsteigt und probiere es dann nochmal. Aber ich bleibe dran.

Noch ist es sonnig und ich glaube, ich suche mir mal ein paar Geocaches, die ich mit dem Fahrrad erreichen kann…

(10:00) Los gehts.

Und das ist die Tour des Tags.

Distanz 10sm ( x 1852 = 18,5km), Zeit in Bewegung 1:30h, Zeit im Stand (musste ja suchen) 2:30h, 11 gefundene, 1 nicht gefunden und 3 ignoriert. Geht doch für ’ne Cachingtour zwischendurch :-)

Jetzt erstmal was essen… es ist noch ein Rest Gyros und Souvlaki von Freitag da, wird schon nicht schlecht sein, hoffe ich.

(15:30) Und jetzt?

 

 


So, nun hab ich Urlaub, bin alleine zuhause und was fang ich damit an? Als erstes mach ich mir mal eine Liste mit Dingen, die ich machen muss.

  1. Auto in die Werkstatt, Klimaanlage reparieren.
  2. Neuer Reifen hinten rechts (ach, können die in der Werkstatt gleich mit machen)
  3. Neonröhren in der Werkstatt anschließen
  4. Ach, das reicht :-)

Als erstes fahr ich mal zur Werkstatt und hoffe, dass nur die Kühlflüssigkeit nachgefüllt werden muss. Das Rad schmeiss ich mal hinten ins Auto, vielleicht kann ich mal kurz am Kulturkran vorbeifahren und nach dem rechten sehen.

(10:30) Natürlich ist Stau auf der Winsener Strasse, also einen Umweg fahren. Auto abgeben und Fahrrad wieder aufklappen. Viel Sonne ist zwar nicht, aber das macht nix. Kleine Runde an einem Geocache vorbei, den ich bisher nicht gefunden habe (GC2ERN0). Nachdem ich gestern die ganze Zeit RHCP gehört habe, konnte ich schnell fündig werden, da ich wusste, wie der Hint lautet :-)

Dann zum Kulturkran, der hat inzwischen Gesellschaft bekommen. Aber die Dose ist unweigerlich zusammen mit dem Gelände planiert wurden. Nagut, dann kann ich den Geocache ja disablen.

So, jetzt noch ’ne kleine Runde drehen und dann mit dem Fahrrad nachhause. Ich wusste nicht, dass das so bergig ist und ich merke ganz deutlich, dass ich überhaupt nicht mehr in Form bin… Vielleicht kann ich das ja in den nächsten Tagen mal korrigieren :-)

(12:30) Zuhause angekommen werde ich als erstes mal die Klappvorrichtung und die Bremsen richtig einstellen. Irgendwie ist das alles sehr komisch.

Fahrrad reparieren hat was ungemein meditatives. Hier ein Schräubchen festziehen, da einen Bowdenzug justieren, horchen, ob es noch schleift. Die Klapparretierung rastet jetzt wieder mit einem *klack* ein, jetzt fühl ich mich schon viel sicherer.

(13:00) Mittag, und was gibt’s? Natürlich eine japanische Tütensuppe.

(14:00) Mir ist langweilig :-) Ich mach mal etwas Platz auf dem Schreibtisch, damit ich mein XOOM dort hinlegen kann. Weil das kriegt jetzt nämlich Jelly Bean, so! :-)

Infos zum aktuellen Stand der EOS Jelly Bean Entwicklung gibt es bei android-hilfe.de, sieht also gut aus. Backup machen, aktuelle Archive herunterladen und los gehts. Keine 10 Minuten später offenbart sich mir im „Über dieses Tablet“-View die neue Version.

 

Mit dem Einspielen des Backups hat Google auch gleich begonnen. Allerdings freundlicherweise über UMTS, so dass mein grade für 4,95€ erworbenes Kontingent innerhalb von 3 Minuten aufgebraucht war. WAAAAAAAAAAAAAAAAHH!!!!! ICH HASSE ES!!! Nagut, eigene Blödheit. Also nochmal 4,95€ ausgeben oder für den Rest des Monats mit reduzierter Geschwindigkeit auskommen.

So, jetzt begebe ich mich auf die Suche nach den Quellen für eine 3.0er Kernel, den ich auf dem XOOM installieren kann.

Aber vorher hole ich das Auto mal aus der Werkstatt (80€ für Kühlflüssigkeit hat’s gekostet) und dann suchen wir Das Ding an der Kette, das wir gestern nicht gefunden haben :)

 


Um mal dem Namen des Blogs gerecht zu werden :)

20120815-234110.jpg

20120815-234119.jpg

20120815-234127.jpg

20120815-234135.jpg

20120815-234142.jpg


Wir wohnen jetzt seit fast 13 Jahren in Hamburg aber wir haben noch nie eine Hafenrundfahrt gemacht… Warum? Weil wir immer dachten „Hey, das wäre doch mal was, was man mit Besuchern machen könnte“ aber wir werden ja nie besucht :-)

Aber heute war’s endlich mal soweit und hier sind die Bilder dazu.

So grau, wie es auf den Bildern aussieht, war es eigentlich garnicht.

 


Bin heute mal mit dem Metronom zum Hauptbahnhof gefahren. Sas ist unbestritten die schönere Strecke.

20120726-084849.jpg

20120726-084900.jpg


Jul
23.

Heute gings mal nach Rothenburgsort, weil wir einen Platz für eine neue Dose nahe der Großtankstelle Brandshof – allgemein als Oldtimer-Tankstelle bezeichnet – suchen wollten.

 

Einen Platz in der Nähe, wo man einen „Small“ verstecken kann, haben wir gefunden. Die Dose liegt jetzt dort und wartet auf’s Publishen.

Nicht weit davon entfernt, aber weit genug, um die Abstandsregel einzuhalten, haben wir auch gleich noch einen zweiten Platz in Augenschein genommen. Mal sehen, was man hier machen kann…

Anschließend gings nur ein paar Meter weiter auf das Gelände der Firma Hakibau. Auch hier haben wir ein paar passende Stellen finden können… mal sehen :)

 


Grade wieder von Zypern zurück, gings am 23. Mai sofort weiter nach San Diego, allerdings nicht in den Urlaub, sondern zum Arbeiten. Ich muss sagen, dass ich schon an schlimmeren Orten gearbeitet habe, als in Kalifornien.

Das Wetter ist super (doch, es kann in Süd-Kalifornien regnen). Die Gegend ist abwechslungsreich – man kann an einem Tag ans Meer, in die Bergen in den Schnee und in die Wüste. Die Leute sind sehr viel lockerer drauf. Eine gängige Verabschiedung ist „Take it easy“, guter Tipp.

Hier sind ein paar Bilder aus meine iPhone…

 


Heute habe ich endlich mal die Bilder unseres Zypern-Urlaubs auf dem iPhone gesichtet, von denen ich einige hier teilen möchte. Wir waren vom 7. – 21. Mai auf der Insel und haben in diesen zwei Wochen versucht, so viel wie möglich zu anzusehen. Das das geklappt hat, sieht man schon an der Cache-Statistik. 100 Caches in zwei Wochen, ohne Power-Trails. Lediglich ein paar Geowalks waren dabei. Einer davon, der Artemis Trail mit 16+1 Dosen, führte uns auf den höchsten Berg der Insel.

 

 

Mehr und noch schönere Bilder gibt es auf Fines Welt

 

 


So, den SBF-Binnen hab ich auch. Jetzt arbeite ich mich so langsam zum Kapitänspatent vor :-)

 

 

Man muss ja Ziele im Leben haben 😉

 



Copyright © 2012 by Dimitri Brukakis - dimi (at) ubahnstation (dot) net
Powered by Wordpress